Einige Krankheiten scheinen Urtikaria ähnlich zu sein und wurden daher früher zusammen mit ihr klassifiziert. Heute wissen wir, dass andere Krankheitsmechanismen dahinter stehen und sie daher nicht mehr als Urtikaria gezählt werden. Zu diesen Krankheiten gehören unter anderem:

  • Urticaria pigmentosa (kutane Mastozytose)
  • Urtikaria-Vaskulitis
  • Hereditäres Angioödem

Urticaria pigmentosa (kutane Mastozytose)

Diese seltene Krankheit ist eine übermäßige Ansammlung von Mastzellen hinter den - oft braunen oder bräunlichen - Flecken und kleinen Papeln der Haut, die bei Reibung Quaddeln bilden können. Diese Krankheit tritt normalerweise zum ersten Mal in den ersten Lebensjahren auf und zeigt häufig nach einigen Jahren einen sich ändernden Verlauf. Der Ausschluss einer sogenannten systemischen Form wird empfohlen. Die Behandlung der Symptome ähnelt der im Zusammenhang mit Urtikaria verwendeten.

Urtikaria-Vaskulitis

Dies ist eine Gefäßentzündung, die Nesselsucht und Angioödem verursacht. Diese Krankheit hat grundsätzlich wenig mit Urtikaria zu tun und wird unterschiedlich behandelt.

Hereditäres Angioödem

Aufgrund einer genetischen Störung in einem Enzym (angeboren, familiär) kann auch ein Angioödem auftreten. Antihistaminika oder Kortikosteroide helfen hier nicht weiter, da Histamin nicht an der Entstehung von Ödemen beteiligt ist und eine genaue Diagnose und therapeutische Versorgung in der Regel nur in spezialisierten Zentren oder von mit der Krankheit vertrauten Ärzten möglich ist.