In der Handy-Ära sollte das leicht möglich sein.

Bei vielen Patienten treten Quaddeln nicht täglich auf. Sie müssen also damit rechnen, dass Sie Ihrem Arzt nicht zeigen können, wie Ihr Hautzustand zum Zeitpunkt eines Ausbruchs aussieht.

Achten Sie beim Fotografieren der Läsionen darauf, dass sie erscheinen wie sie es wirklich tun. Gute Lichtverhältnisse (schräges Tageslicht, kein Blitz, keine Neonlichter), ein ausreichender Abstand (mindestens 30 cm) und ein dunkler Hintergrund sind hier hilfreich.