Wenn physische Reize wie Kälte, Hitze, Druck, Reibung oder Licht Nesselsucht verursachen, spricht man von einer physischen Urtikaria oder speziell von einer Erkältung, Hitze, Druck usw. Urtikaria.

Sie unterscheiden sich also zwischen folgenden Unterformularen:

  • Urtikaria factitia
  • Kalte Urtikaria
  • Urtikaria erhitzen
  • Solar Urtikaria
  • Druckurtikaria
  • Vibrationsurtikaria

Bei allen Unterformen der physischen Urtikaria treten Nesselsucht, Juckreiz und andere Urtikaria-Beschwerden als Reaktion auf einen physischen Reiz auf, beispielsweise Kälte oder Druck. Es ist entscheidend, dass die physische Urtikaria erst nach Kontakt zwischen der Haut und dem jeweiligen auslösenden physischen Reiz auftritt und dass die Urtikaria nur in den gereizten Hautbereichen auftritt.

Urtikaria factitia

Das Wort "factitia" stammt aus dem Lateinischen und leitet sich vom Wort "facere" ab, was "make" bedeutet. Urticaria factitia ist somit eine „gemachte Urtikaria“. Urticaria factitia wird durch Reiben, Kratzen oder Schrubben auf der Haut verursacht. Dies betrifft hauptsächlich junge Erwachsene. Die Hälfte aller von chronischer Urtikaria betroffenen Personen zeigt zumindest vorübergehend Symptome einer Urtikaria factitia.
Hier ist der Test sehr einfach: Wenn ein Spatel oder auch nur ein Fingernagel mit leichtem Druck über die Haut gezogen wird, wird eine Schwellung genau in den Bereichen beobachtet, die auf diese Weise Druck ausgesetzt waren. Dieses Phänomen wird auch Dermographismus genannt, da auf diese Weise auf die Haut geschrieben werden kann.

Auslöser

Die wichtigsten Symptome von Urtikaria Faktitien sind flüchtige Nesselsucht, Rötung und Juckreiz. Seltener können Kribbeln, Beißen und Wärmegefühl auftreten. Die Hautläsionen treten nie spontan auf, sondern nur an Stellen, an denen enge Kleidung auf der Haut gerieben hat oder an denen der Patient gekratzt hat. Die Stärke der zum Auslösen erforderlichen Kräfte ist sehr unterschiedlich. Bei einigen Patienten ist nur ein leichtes Bürsten erforderlich, in anderen Fällen ist ein starkes Kratzen erforderlich, um Hautläsionen hervorzurufen.

Nach dem Reiben oder Kratzen der Haut gibt es areddHautbildung (aufgrund erhöhter Durchblutung) und später areddened Kreis, der weit über den Triggerpunkt hinausgeht, an dem sich dann eine Quaddel bildet und Juckreiz tritt ein. Die Quaddel ist zunächst noch rot. Dann wird es jedoch weißlich und nach einigen Minuten ist das klinische Bild vollständig: Eine juckende weißliche Quaddel auf areddened Kreis, der sich leicht über die Triggerpunkte hinaus erstreckt. Nach kurzer Zeit lässt die Rötung etwas nach. Dann wird der Juckreiz schwächer und verschwindet mit der Quaddel.

Therapie

Es stehen nur sehr begrenzte therapeutische Möglichkeiten zur Verfügung. Es ist wichtig, die auslösenden Reize zu vermeiden. Vermeiden Sie eng anliegende, irritierende und scheuernde Kleidung und enge Gürtel. Darüber hinaus lohnt es sich, auf bestimmte Medikamente wie fiebersenkende Analgetika (Aspirin, Ibuprofen, Diclofenac), Penicillin und Codein zu verzichten. Medizinisch kann Urticaria factitia normalerweise gut mit Antihistaminika kontrolliert werden. Der nächtliche Juckreiz stellt die bedeutendste Einschränkung der Lebensqualität dar. Hier können leicht sedierende (müde machende) Antihistaminika, die vor dem Schlafengehen eingenommen wurden, oder juckreizhemmende Cremes helfen.

Kalte Urtikaria

Auslöser

Unter den physischen Urtikaria ist eine kalte Urtikaria mit etwa 15% keine Seltenheit. In kalten Ländern (Skandinavien) ist es häufiger. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer. Kalte Urtikaria ist jedoch fast immer chronisch und dauert durchschnittlich fünf bis sieben Jahre. Bei kalter Urtikaria löst der Kontakt mit kalten Gegenständen oder kaltem Wasser oder Wind die Freisetzung von Histamin an der Stelle aus, an der die Kälte die Haut beeinträchtigt. Innerhalb von Minuten kommt es zu Rötungen, Schwellungen und starkem Juckreiz. Der Krankheitsverlauf ist individuell sehr unterschiedlich; In einigen Fällen wird es bereits durch Temperaturänderungen ausgelöst - wenn die Temperatur von warm nach kalt wechselt -, in anderen muss die Außentemperatur unter einen bestimmten Wert fallen, und in anderen Fällen treten bereits Symptome auf, wenn sie etwas Kaltes trinken oder Eis essen.

Die Hautsymptome sind unangenehm, aber nicht gefährlich. Wenn jedoch große Hautbereiche dem Kältestimulus ausgesetzt sind, beispielsweise beim Eintauchen in kaltes Wasser, werden große Mengen Histamin freigesetzt. Die Folgen sind erhöhte Herzfrequenz, niedriger Blutdruck, Atemnot und möglicherweise ein Kreislaufschock - im schlimmsten Fall in Form eines anaphylaktischen Schocks.

In letzter Zeit sind sogenannte Versuchungen möglich geworden. Diese werden mit einem speziellen Kältetestgerät durchgeführt, mit dem die Temperatur, bei der bei den Patienten eine kalte Urtikaria ausgelöst wird, im Temperaturbereich von null bis minus 45 Grad genau bestimmt werden kann.

Therapie

Kalte Urtikaria wird häufig durch Infektionskrankheiten verursacht. Manchmal können andere Allergene oder Reize die gleichen Symptome verursachen, unter anderem Lebensmittelzusatzstoffe (z. B. Farbstoffe), Medikamente, Pflanzen, Tierhaare, gesprühtes Obst und Gemüse, Insektenstiche, Druck auf die Haut, körperliche Anstrengung. Diese Reize können, wie Sie sehen, sehr unterschiedlich sein, so dass die Suche nach einem auslösenden Reiz sehr schwierig sein kann.
Da Infektionskrankheiten häufig zusammen mit kalter Urtikaria auftreten, können Antibiotika im Allgemeinen hilfreich sein. Es sollte eine ausreichend hohe Dosis verabreicht werden (möglicherweise als Infusion). Zusätzlich werden symptomatische Antihistaminika und Leukotrienantagonisten verwendet.

Die sogenannte Härtungstherapie kann als medikamentenfreie Behandlungsoption eingesetzt werden. Bei der Härtungsbehandlung (kalte Desensibilisierung) sind die Patienten wiederholten kalten Temperaturen und Bädern ausgesetzt. Dies soll dazu führen, dass sie sich an Kälte gewöhnen.
Zur Vorbeugung wird warme, enge und hautfreundliche Kleidung empfohlen, einschließlich Handschuhen, Socken und warmen Schuhen. Nicht abgedeckte Bereiche des Gesichts und andere freiliegende Körperteile wie Hände müssen mit einer fettigen Creme überzogen werden. Ein Notfall-Kit zum Schutz des Lebens von Patienten vor lebensbedrohlichen Schwellungen des Rachens (verursacht durch kalte Speisen und Getränke) ist erhältlich.

Urtikaria erhitzen

Auslöser

Hitzeurtikaria ist das Gegenstück zu kalter Urtikaria; es ist jedoch äußerst selten. Die Ursache ist unbekannt; Es gibt wahrscheinlich eine erhöhte Empfindlichkeit der Mastzellen gegenüber Hitze. Auslöser sind heiße Gegenstände oder heiße Luft. Die kritische Temperatur variiert und liegt zwischen 38 ° C und 50 ° C.
Im Allgemeinen treten Quaddeln und Hautrötungen nur dort auf, wo die Haut mit einer Wärmequelle in Kontakt gekommen ist. Die Symptome bleiben meist nur kurz bestehen.
Die Diagnose kann mittels eines Hitzetests gestellt werden. Durch Kontaktieren der Unterarmhaut mit einem Reagenzglas, das mit Wasser bei einer Temperatur von 38-44 ° C gefüllt ist. Quaddeln treten beim unmittelbaren Typ nach 5-10 Minuten auf, beim späten Typ nach Stunden.

Therapie

Vermeidung von Hitze. Die prophylaktische, lang anhaltende, symptomatische Therapie mit modernen Antihistaminika ist in der Regel erfolgreich. Hier kann auch eine medikamentenfreie Behandlungsoption, die sogenannte Härtungstherapie, eingesetzt werden. Bei der Härtungsbehandlung werden Patienten wiederholt Hitze ausgesetzt, um eine Gewöhnung zu erreichen.

Solar Urtikaria

Auslöser

Leichte Urtikaria oder solare Urtikaria ist eine der häufigsten physischen Urtikaria. Im Volksmund als "Sonnenallergie" bezeichnet. Bei Sonnenurtikaria werden die für Urtikaria charakteristischen Quaddeln und Juckreiz durch Licht, insbesondere Sonnenlicht, verursacht.

Frauen sind häufiger von Sonnenurtikaria betroffen als Männer.

Solare Urtikaria betrifft hauptsächlich junge Menschen im Alter von etwa 30 Jahren. Es gibt aber auch Fälle, in denen viel ältere Menschen diese Art von Urtikaria entwickeln. Die durchschnittliche Krankheitsdauer beträgt ca. 4-6 Jahre, im Einzelfall werden aber auch Krankheitsdauern von mehreren Jahrzehnten beschrieben. Ein Fünftel der Patienten, die an Sonnenurtikaria leiden, leidet gleichzeitig an einer anderen Form von Urtikaria, wie Urtikaria factitia oder Hitzeurtikaria.

Sekunden oder Minuten nach der Exposition gegenüber UVA, UVB oder sichtbarem Licht entstehen auf der Haut, die dem Licht ausgesetzt war, juckende Nesselsucht. In seltenen Fällen treten die Bienenstöcke erst Stunden nach Sonneneinstrahlung auf. Haut, die vollständig vor Licht geschützt ist, bleibt normalerweise beschwerdefrei. Leichte Kleidung hält UVA-Strahlen und sichtbares Licht jedoch häufig nicht vollständig fern, so dass es vorkommen kann, dass Sonnenurtikaria auch in „bedeckten“ Körperteilen auftritt.

Mit Lichttests kann festgestellt werden, ob Betroffene nur auf einen Teil des Lichtspektrums reagieren, dh ob sie nur auf Strahlung innerhalb eines bestimmten Wellenlängenbereichs empfindlich sind.

Ungefähr 60% der Patienten mit Lichturtikaria können sichtbares Licht nicht tolerieren, ungefähr 30% reagieren nur auf unsichtbare UVA-Strahlung (Wellenlänge 340-400 nm) und eine Unverträglichkeit von UVB-Strahlung (280-320 nm) ist noch seltener.

Therapie

Die Diagnose einer solaren Urtikaria ist durch genaue Lichttests möglich. In diesem Fall wird die Haut mit Licht unterschiedlicher Wellenlängen bestrahlt, um den Wellenlängenbereich zu bestimmen, der Urtikaria verursacht. Die Tests werden mit sogenannten „leichten Treppen“ auf normalerweise nicht sonnenbeschienener Haut wie dem Rücken oder dem Gesäß durchgeführt. Die Ursache oder der genaue Mechanismus, durch den Urtikaria-Anfälle durch Lichtbestrahlung bei Patienten mit Sonnenurtikaria verursacht werden, ist noch unklar. Man kann nur versuchen, den Ausbruch von Urtikaria zu verhindern, indem man den Betroffenen vor Licht schützt oder die Symptome lindert.

Der einfachste Weg ist mittels Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor und Breitbandfiltern. Diese sind nur bei Patienten wirksam, die auf ultraviolettes Licht reagieren. Sie helfen wenig, wenn Urtikaria durch sichtbares Licht ausgelöst wird.

Eine weitere Möglichkeit zur Behandlung der Symptome ist die Einnahme von Antihistaminika. Dies wird normalerweise nur eine Verbesserung der Lichttoleranz erreichen. Sehr lichtempfindliche Patienten, die nach einigen Sekunden in der Sonne mit Urtikaria reagieren, profitieren von dieser Therapie nur wenig. Antihistaminika hemmen nur den Juckreiz und die Nesselsucht, nicht aber die Rötung der Haut.

Eine Alternative ist eine leichte Gewöhnungsbehandlung (Härten). Eine solche Behandlung hat wenige Nebenwirkungen, ist aber teuer. Bei dieser Therapie werden zunächst nur Körperteile mit Licht bei der einzelnen Urtikaria-induzierenden Wellenlänge oder mit UVA-Licht (UVA-Härtung) bestrahlt; später wird der ganze Körper bestrahlt. Bei einigen Betroffenen führt dies bereits innerhalb weniger Tage zu einer guten Sonnentoleranz.

Druckurtikaria

Auslöser

Vier bis acht Stunden, nachdem der Betroffene einem konstanten, vertikal wirkenden Druck ausgesetzt wurde, kommt es zu einer (verzögerten) Druckurtikaria, die eine tiefe, oft schmerzhafte Schwellung verursacht, die zwischen acht und 48 Stunden anhalten kann. Klinisch kann Druckurtikaria mit Müdigkeit, Körperschmerzen und leichtem Temperaturanstieg verbunden sein. Als isolierte Form tritt Druckurtikaria mit einem Anteil von <1% an allen Urtikaria nur selten auf; In der Regel ist es mit chronischer Urtikaria verbunden und oft durch eine lange Geschichte gekennzeichnet.

Körperteile, die Druckbelastungen ausgesetzt sind, wie Handflächen, Fußsohlen, Schultern und Rücken, sind überwiegend betroffen. Männer sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen. Das Höchstalter beträgt 30 Jahre. Die Dauer bis zur Spontanremission beträgt sechs bis neun Jahre.
Der Diagnoseprozess umfasst in erster Linie den Drucktest, der sofort und mit einer Verzögerung von sechs Stunden abgelesen wird.

Therapie

Therapeutisch wird empfohlen, das Gewicht über einen größeren Bereich zu verteilen, um den Druck zu verringern. Kanten sollten daher vermieden werden. Auch Patienten mit Fußbeschwerden können durch spezielle Sohleneinsätze geholfen werden. Hohe Dosen von Antihistaminika können die Symptome verbessern.

Vibrationsurtikaria

An vielen Stellen treten Vibrationsurtikaria oder das lokalisierte Vibrationsangioödem bei starken Vibrationen auf, wie sie beispielsweise im Zusammenhang mit der Verwendung eines Presslufthammers auftreten. Die Ursache ist normalerweise klar.

Diese Krankheit wird selten beobachtet, da nur ein kleiner Teil der Bevölkerung solch starken Schwingungen ausgesetzt ist.

Aufgrund des klar erkennbaren ursächlichen Zusammenhangs ist in diesem Fall die Vermeidung der ursächlichen Faktoren die Behandlung der Wahl.