Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist die Bezeichnung für Formen schwerer Lungenerkrankungen, die die Atemwege betreffen. Dadurch werden die Atemwege enger, verstopft und entzündet, was das Atmen erschwert. Eine der Hauptursachen für COPD ist das Rauchen oder die Exposition gegenüber Passivrauch, was sich verheerend auf die Lungenfunktion auswirken kann. 

Warum ist Rauchen eine der Hauptursachen für COPD?

Beim Rauchen wird Zigarettenrauch eingeatmet, der in die Lunge gelangt und Schäden verursacht. Bis zu 70 der im Zigarettenrauch enthaltenen Chemikalien sind als krebserregend (krebsfördernde Substanzen) bekannt und können Ihre Atemwege und die kleinen Luftsäcke - Alveolen genannt - in Ihrer Lunge schädigen.   

Rauchen verursacht nicht nur COPD, sondern verursacht auch zahlreiche andere Gesundheitsprobleme, die sich auf Ihre allgemeine Gesundheit, Ihr Immunsystem, Ihre Lebensqualität und Ihr Risiko für Schlaganfall, koronare Herzkrankheiten und zahlreiche Krebsarten auswirken. Wenn Sie Raucher sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt über die Raucherentwöhnung und andere Möglichkeiten zur Verbesserung Ihrer allgemeinen Gesundheit sprechen.

Wenn Sie in Ihren Teenagerjahren geraucht haben oder in Ihrer Kindheit Passivrauch ausgesetzt waren, können Sie unter langsamem Lungenwachstum und langsamer Entwicklung leiden. Dies kann auch Ihr COPD-Risiko erhöhen, wenn Sie ein Erwachsener sind. 

Wie viele Raucher bekommen COPD?

In den USA zeigen Statistiken, dass Rauchen 79% aller Fälle von COPD verursacht. Ähnlich verhält es sich in Großbritannien, wo rund ein Viertel der Todesfälle bei Rauchern durch COPD verursacht werden. 

COPD ist eine langfristige Erkrankung, von der weltweit etwa 251 Millionen Menschen betroffen sind. Zahlen deuten sogar darauf hin, dass COPD bis 2030 die dritthäufigste Todesursache der Welt sein könnte. 

Haben alle Raucher COPD? 

Nicht alle Raucher - auch diejenigen, die stark rauchen - haben COPD. Untersuchungen zeigen, dass fast ein Drittel der Fälle bei Menschen auftritt, die noch nie geraucht haben. Das liegt daran, dass es andere Faktoren gibt, die an der Entwicklung von COPD beteiligt sein können. 

Andere Ursachen für COPD

COPD entwickelt sich als Folge einer langfristigen Schädigung der Lunge, die dazu führt, dass sie verengt, entzündet und verstopft wird. Neben dem Rauchen sind andere Ursachen: 

  • Eine Familiengeschichte chronischer Lungenerkrankungen 
  • Exposition gegenüber Luftverschmutzung, Staub, Dämpfen oder Chemikalien
  • Häufige Infektionen der Brust im Kindesalter, bei denen die Lunge vernarbt war 
  • Alter - COPD entwickelt sich eher nach dem 35. Lebensjahr.

Eine seltene genetische Erkrankung namens Alpha-1-Antitrypsin-Mangel betrifft etwa einen von 100 Menschen und macht sie in einem jüngeren Alter anfälliger für COPD, insbesondere wenn sie rauchen. Alpha-1-Antitrypsin ist eine Substanz, die normalerweise die Lunge schützt und ohne sie anfälliger für Schäden macht. 

Jüngste Forschungsergebnisse legen auch nahe, dass kleine Atemwege im Verhältnis zur Größe der Lunge dazu führen können, dass Menschen für eine geringere Atemkapazität und ein erhöhtes COPD-Risiko prädisponiert sind. 

Was passiert, wenn Sie mit COPD rauchen?

Wenn bei Ihnen COPD diagnostiziert wurde, wird Ihr Hausarzt Ihnen empfehlen, mit dem Rauchen aufzuhören. Dies gibt Ihnen die besten Chancen, Ihre COPD zu behandeln und zu verwalten Symptome. Eine Studie ergab, dass die Raucherentwöhnung das Risiko von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei COPD-Patienten und Ex-Rauchern erheblich verringerte als diejenigen, die nach dem Rauchen weiter rauchten mit COPD diagnostiziert

Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Tabakgewohnheit aufzugeben oder nicht mit dem Rauchen aufhören möchten, kann es sein, dass das Rauchen Ihre COPD-Symptome verschlimmert und mehr Schübe verursacht. Dies kann Ihr Risiko erhöhen, zur zusätzlichen Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, Ihre Lebensqualität beeinträchtigen und Ihre Lebenserwartung senken.

Wie lange kannst du mit COPD leben und trotzdem rauchen?

Es ist schwer vorherzusagen, wie lange Sie mit COPD leben und trotzdem rauchen können. Dies hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, darunter, in welchem ​​Stadium sich Ihre COPD befindet, welche anderen gesundheitlichen Probleme Sie haben und wie viel Sie rauchen. 

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass das Mortalitätsrisiko bei Menschen mit COPD, die rauchen, im Vergleich zu Menschen, die dies nicht tun, deutlich zunimmt. Studien deuten darauf hin, dass diejenigen mit COPD im Stadium eins oder zwei (leichte und mittelschwere) COPD, die rauchen, im Alter von 65 Jahren einige Jahre Lebenserwartung verlieren. Für diejenigen mit Stadium drei oder vier (schwere und sehr schwere) COPDSie verlieren durch das Rauchen sechs bis neun Jahre Lebenserwartung. Dies ist zusätzlich zu den vier Lebensjahren, die jeder, der raucht, verloren hat. 

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie sich Ihre COPD-Rauchgewohnheit auf Ihre Lebenserwartung auswirkt, wenden Sie sich an Ihren Arzt. 

So verhindern Sie COPD

Eine der besten Möglichkeiten, COPD zu verhindern, besteht darin, nicht zu rauchen oder Passivrauch auszusetzen, da dies Ihre Atemwege und Lungen stark schädigen kann. 

Da COPD manchmal durch andere Faktoren wie Genetik und Lungeninfektionen im Kindesalter verursacht werden kann, ist es nicht immer einfach, jeden einzelnen Fall zu verhindern. 

Unabhängig von den Umständen kann eine frühzeitige Diagnose und ein für Ihre Bedürfnisse geeignetes Behandlungsschema verhindern, dass Ihre Lunge weiter geschädigt wird.

Wie man COPD behandelt

Leider gibt es keine Heilung für COPD, da der bereits aufgetretene Lungenschaden nicht rückgängig gemacht werden kann. Die Krankheit kann jedoch behandelt werden und behandelt um weitere Schäden zu vermeiden und Ihre Symptome und Lebensqualität zu verbessern. 

Welche Behandlungen Sie benötigen, hängt von Ihrem COPD-Stadium ab und davon, wie sich COPD auf Sie auswirkt. 

 

QUELLEN

American Lung Association - Erfahren Sie mehr über COPD.

ASCHE - Rauchen und Atemwegserkrankungen

BMJ Best Practice - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Britische Lungenstiftung - Statistik der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)

Britische Thoraxgesellschaft - COPD

Chen CZ, Shih CY, Hsiue TR, Tsai SH, Liao XM, Yu CH, Yang SC, Wang JD. Lebenserwartung (LE) und LE-Verlust bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung. Atem Med. 2020 Oct; 172: 106132. doi: 10.1016 / j.rmed.2020.106132. Epub 2020 29. August PMID: 32905891.

HHS - Gesundheitliche Folgen des Rauchens, Allgemeines Faktenblatt des Chirurgen. 

Josephs L., Culliford D., Johnson M. et al. Verbesserte Ergebnisse bei Ex-Rauchern mit COPD: eine Beobachtungskohortenstudie zur Grundversorgung in Großbritannien. Europäisches Atmungs Journal Mai 2017, 49 (5) 1602114; DOI: 10.1183 / 13993003.02114-2016

Lamprecht B., McBurnie MA, Vollmer WM, et al. COPD bei Niemalsrauchern: Ergebnisse der bevölkerungsbezogenen Belastung durch obstruktive Lungenerkrankungen. Brust. 2011;139(4):752-763. doi:10.1378/chest.10-1253

NHS - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - Ursachen

NETT - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung bei Erwachsenen

Qaseem A, Wilt TJ, Weinberger SE, Hanania NA, et al. American College of Physicians; American College of Chest Physicians; American Thoracic Society; Europäische Atemwegsgesellschaft. Diagnose und Behandlung von stabilen chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen: Aktualisierung der Richtlinien für die klinische Praxis durch das American College of Physicians, das American College of Chest Physicians, die American Thoracic Society und die European Respiratory Society. Ann Intern Med.

Shavelle RM, Paculdo DR, Kush SJ, Mannino DM, Strauss DJ. Lebenserwartung und verlorene Lebensjahre bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen: Ergebnisse der NHANES III-Follow-up-Studie. Int J Chron Obstruct Pulmon Dis. 2009;4:137-148. doi:10.2147/copd.s5237

Smith BM, Kirby M., Hoffman EA, et al. Assoziation von Dysanapsis mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung bei älteren Erwachsenen. JAMA. 2020;323(22):2268–2280. doi:10.1001/jama.2020.6918 

WHO - Chronische Atemwegserkrankungen - Ursachen von COPD